Langsam neigt sich die Urlaubszeit dem Ende zu und der Ernst des Lebens geht wieder los. Nach dem entspannten Urlaub wird man sich bald wieder an den PC setzen, um mal Emails zu checken, Fotos zu sortieren, sich voller Begeisterung beim Reisebüro zu bedanken, oder gegebenenfalls auch zu beschweren. Da ist es mehr als nur ärgerlich, wenn der Computer nun meint, dass er Urlaub braucht und einfach nicht hochfährt, oder sich mit anderen abstrusen Fehlermeldungen oder Verhalten bemerkbar macht.

Natürlich könnte ich nun lange darüber schreiben, wie man so etwas verhindern könnte und auf meine vorhergehenden Blogeinträge verweisen, doch wenn der PC bereits in der Phase der Dienstverweigerung ist, nutzt das halt auch nichts mehr. Immerhin wollen Sie mit dem PC arbeiten, oder sich eventuell auch nur einen entspannten Abend auf einer Videoplattform oder mit einem Spiel machen. Wie auch immer, Fakt ist, dass der Computer nun nicht funktioniert.

Also was tun?

In den meisten Fällen wird dann jemand kontaktiert, von dem man glaubt zu wissen, dass SIE oder ER sich auskennt. Ich möchte nun niemanden seine Kenntnisse absprechen, aber erfahrungsgemäß geht so etwas sehr selten gut und kann das Problem mitunter sogar noch verschlimmern.

Deswegen rate ich dazu, bevor in Panik wer angerufen wird und nachher alles schlimmer sein könnte, erst einmal meinen Lieblingstrick anzuwenden:

Nehmen Sie das Gerät vom Strom und warten Sie 10 Minuten, danach wieder Strom dran und den PC neu einschalten, in 95% der Fälle wirkt das wahre Wunder.

Bei Notebooks kann das jedoch etwas komplexer werden, da hier auch der Akku aus dem Gerät entfernt werden muss, leider ist der Akku nicht mehr bei allen Notebooks so simpel entfernbar. Glücklicherweise haben jedoch beinahe alle Notebooks mit einem fest verbauten Akku eine Art Totmannschalter, welcher den Akku physisch trennt, ohne ihn ausbauen zu müssen, Nachteil daran ist, dass die dafür notwendige Tastenkombination häufig unbekannt ist, weswegen ich dringend dazu rate, die Beschreibungen…, naja, besser gesagt, das Zettelwerk, welches bei den Geräten dabei ist, zumindest einmal durchzublättern und für den Fall der Fälle aufzuheben.

Also, Fazit von dem Ganzen, spinnt der PC nach dem Urlaub, einmal Strom weg und wieder dran, hilft das nicht, so bleibt ohnehin nur mehr der Gang zum EDV-Techniker ihres Vertrauens.